EU Recovery – Aufbauplan für Europa.

29. September 2020

Aufbauplan für Europa post-Corona

Mit der politischen Einigung im Juli haben die Mitgliedstaaten ein historisches Finanzpaket als Kernstück der europäischen Krisenbewältigung verabschiedet. Mit einem in Summe 750 Milliarden Euro schweren Wiederaufbauprogramm, „Next Generation EU“, welches an den EU-Haushalt in Höhe von 1,074 Billionen Euro gekoppelt wird, beabsichtigt die EU, ab 2021 die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19 Krise in Europa abzufedern und eine Konjunkturerholung anzutreiben. Dabei verfolgt die Europäische Kommission die klare Agenda, große Teile unserer Wirtschaftsbereiche „grüner und digitaler“ zu machen.

Die Aufbau- und Resilienzfazilität wird mit einer Gesamthöhe von 672,5 Milliarden Euro das entscheidende Instrument im Mittelpunkt des Wiederaufbauprogramms. Damit eine rechtzeitige Genehmigung der Investitionen sichergestellt werden kann, fordert die Europäische Kommission die nationalen Regierungen bereits jetzt dazu auf, sich bis Ende April 2021 für Zuschüsse und Kredite aus dem Aufbauplan anzumelden und ihre Projekte einzureichen, mit denen der wirtschaftliche Aufschwung „post-COVID“ gelingen soll.

Follow the money

Wir sehen daher ein „Race to the money“, das in den kommenden Monaten starten wird. Im Fokus der Investitionen soll der grüne und digitale Wandel stehen.

Damit Mittel aus dem 750 Millionen Euro Konjunkturprogramm letztendlich auch wirklich zu einer grünen und digitalen Wirtschaft beitragen und schnell im nächsten Jahr abfließen können, hat die Europäische Kommission Schlüsselbereiche identifiziert und Vorgaben entwickelt, wie die europäischen Mitgliedsstaaten die Gelder einsetzen sollen.

Zum besseren Verständnis haben wir die Schwerpunkte des Recovery Fund und wie es damit weitergehen wird in einem One Pager zusammengefasst.

Hier geht’s zum One Pager